Interview mit Linda

Name: Linda (11. Klasse)

Welche Erwartungen hattest Du an Dein Praktikum und das Unternehmen?

Ich hatte nicht viele Erwartungen an das Praktikum. Schließlich konnte ich bisher noch nicht viele Erfahrungen im Berufsalltag sammeln. Ich wollte etwas Anderes zu sehen bekommen als Schule, einfach mal in den Berufsalltag reinschnuppern. Im Unternehmen wollte ich gerne möglichst viele verschiedene Aufgaben bearbeiten und viel kennen lernen.

Warum hast Du dich für die Veritas AG entschieden?

Ich habe eine Person in meinem Bekanntenkreis, die bei der Veritas AG arbeitet. Dadurch bin ich auf das Unternehmen aufmerksam geworden. Überzeugt haben mich letztendlich die Größe des Unternehmens und damit die Möglichkeiten, die ich dort bestimmt hätte. Ein so großes Unternehmen hat schließlich mit Sicherheit viel Erfahrung mit Praktikanten.

Wo genau warst Du eingesetzt?

Ich war in der Personalentwicklung der Veritas AG.

Welche Aufgaben beinhaltete Dein Praktikum? Und wie hast Du Dich dabei gefühlt?

Meine Aufgaben waren sehr abwechslungsreich. Ich durfte im Tagesgeschäft mitarbeiten und „hinter die Kulissen“ schauen. Das war sehr interessant. Ich habe viele Eindrücke sammeln können. Auch kam ich immer mal wieder in Kontakt mit anderen Abteilungen. Ich war sehr froh, dass mein Praktikum nicht aus den typischen Praktikanten-Arbeiten bestand, sondern ich wirklich interessante Aufgaben bekam und mir eigentlich nie langweilig wurde.

Wie würdest Du die Unternehmenskultur der Veritas AG beschreiben? Was ist besonders am Arbeiten hier?

Das Unternehmen hat auf mich einen relativ modernen Eindruck gemacht. Zu mir waren immer alle freundlich und respektvoll. Es hat wirklich Spaß gemacht.

Was hat Dir während des Praktikums besonders gut gefallen?

Besonders gut gefallen hat mir, dass ich wirklich ernst genommen wurde, mir eigentlich nie langweilig war und ich immer etwas zu tun hatte.

Was nimmst Du für Dich aus diesem Praktikum mit?

Ich konnte während der Zeit einen kleinen Einblick in das Unternehmen erhalten. Und ich habe es genossen, nach der Arbeit nach Hause zu kommen und frei zu haben. Das ist ja in der Schule noch anders.

Danke für deine Zeit!